Reinhard von Kirchbach

„Was soll meine Arbeit sein?“

herausgegeben von Hans-Christoph Goßmann und Michael Möbius

Band 6 der Werkausgabe der Schriften von Reinhard von Kirchbach

Rezension


Aus dem Klappentext

Reinhard von Kirchbach war in den ersten zehn Jahren seiner interreligiösen Begegnungen umgetrieben von der Frage, was seine gottgewollte Arbeit in dem Dialog sein sollte. Er selbst hat seine Reflexionen, Gebete und von Gott gehörten Weisungen so zusammengestellt, wie sie hier veröffentlicht werden.

„ICH brauche dich für eine Arbeit,
die du nicht übersehen kannst.
ICH will dich senden
mit einem Wort,
das in Meinem Munde bleibt.

Auch wenn du es sagst,
wirst du nicht wissen, wer es sagt.
Damit schütze Ich dich
und suche die, die du nicht kennst.

ICH werde dies tun,
wenn du bei Mir wachst
, und wenn du der Klarheit des Geistes
Raum gibst,
und ohne Unterlaß in der Armut bleibst,
in der Ich wohne.

Fürchte dich nicht,
wenn sich dir dieser Ort immer wieder verstellt,
und du lange brauchst,
bis du ihn findest.
Wer an Mich glaubt
und an den, den Ich gesandt habe,
an den, der dich rief,
und dessen Namen du kennst,
der hat das Leben in sich.
Denn im Glauben wohnt euer Leben.
In ihn lege Ich Meine Kraft
und das Licht,
mit dem Ich euer Leben erleuchte.“


Copyright © 2009 by Verlag Traugott Bautz